Aktuelles

Hier klicken für aktuelle Fotos vom Bauplatz


Förderung durch das Land

Mit einem ISB-Darlehen in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro und einem Tilgungszuschuss von fast 233.000 Euro fördert das Land Rheinland-Pfalz über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) den Neubau eines Mehrfamilienhauses mit 15 Wohnungen sowie einer Gemeinschaftswohnung und eines Gemeinschaftsraumes in der Clemens-Wenzeslaus-Straße 4 in Trier. Finanzministerin Doris Ahnen überreichte gemeinsam mit Dr. Ulrich Link, Mitglied des Vorstandes der ISB, die Förderzusage an zak-Wohnpakt-Vorstandsmitglied Helga Büdenbender.


                 Bericht des Finanzministeriums Rheinland-Pfalz

                                                -----------

                                      - - - Stand 4.6.2017 - - -


Fragen Sie nach der nächsten Info-Veranstaltung im Restaurant Postillion, Herzogenbuscher Straße, Trier – meist donnerstags um 18.30 Uhr (06585 3320024)




                   Baubeginn war am 5. April 2016

Hier finden Sie aktuelle Fotos vom Bauplatz



Am 19.2.2016 fand mit zahlreichen Gästen auf dem Grundstück Clemens Wenzeslausstraße 4 der symbolische "Erste Spatenstich" mit der Ministerpräsidentin des Landes, Frau Malu Dreyer, statt.


Ein aktueller Zeitungsbeitrag des Trierischen Volksfreunds beschäftigt sich mit dem Stand des Wohnprojektes auf BU13:

"Traum vom Mehrgenerationenwohnen in Trier-Filsch wird wahr

Die zak Wohnpakt Genossenschaft plant im März den Spatenstich und will Ostern 2017 einziehen"

(Anklicken)


Südansicht des geplanten Gebäudes



MEHRGENERATIONENWOHNEN IN TRIER
Vortrag von Dr. Henning Scherf
VHS Trier    

Hennig Scherf sprach über neue Generationen verbindende Wohnformen

Verfasserin: Andrea Riesbeck,
26.4.2015

Der frühere Bremer Bürgermeister Henning Scherf sprach im vollbesetzten Vortragssaal der Volkshochschule Trier über neue und generationsübergreifende Wohnformen.
Er folgte damit einer Einladung der Trierer Organisationen z a k e.V., zak Wohnpakt e.G. (i.G.), dem Mobilen Beratungsteam Trier, dem Seniorenbüro und der Lokalen Agenda 21 Trier, die sich alle für neue nachhaltige Wohnformen einsetzen.

Der 78-Jährige, der selbst in einer solchen Wohnform lebt, ermutigte die Zuhörenden, sich zu Gemeinschaften zusammenzuschließen und selbst gewählte Solidargemeinschaften zu bilden. Scherf sieht in ihnen ein Mittel gegen die „bedrohliche Spaltung der Gesellschaft“ und eine Antwort auf den demografischen Wandel. Die zunehmend alternde, kinderarme Gesellschaft mit über 50 % Alleinlebenden berge die Gefahr der Isolation und Vereinsamung. Ausführlich und immer mit einem humorvollen Blick berichtete er von seinen langjährigen Erfahrungen aus seiner eigenen Hausgemeinschaft, die aus 10 Wohneinheiten besteht. Er ergänzte die Erfahrungen in seiner seit 27 Jahren bestehenden Gemeinschaft mit einem Reisebericht. Scherf hatte sich 2009 auf den Weg gemacht und dabei untersucht, wie Menschen mit der Situation umgehen, alt zu werden. Er besuchte Senioren und Seniorinnen in Wohngemeinschaften. Das Ergebnis seiner Reise machte Scherfs Botschaft glaubhaft: „Wir können die geschenkten Jahre des Alters genießen und in Würde alt werden“. Dabei gelte es, Wohnsituationen so zu schaffen, dass Pflegebedarf möglichst lange vermieden werden kann.

Helga Büdenbender von z a k e.V. und zak Wohnpakt eG (i.G.) stellte das genossenschaftliche Wohnprojekt im Neubaugebiet BU 13 vor, bei dem 19 Wohneinheiten barrierefrei und mit unterschiedlichen Zuschnitten und Größen und der Möglichkeit zur Förderung neu entstehen und für das noch Mitbewohner gesucht werden.

Scherf appellierte an das Publikum, selber aktiv zu werden, Gemeinschaften zu bilden oder sich anzuschließen nach dem Motto „je bunter, umso besser“, da Jung und Alt, Familien und Alleinlebende mit und ohne Kinder viel voneinander lernen und profitieren können.




Derzeit sind keine spezifischen Veranstaltungen zur Information über freie Wohnungen geplant.

Anfragen an Frau Ursula Mohr: Tel.0651/17390